Seite ausgedruckt von  http://www.vdh-lv-hessen.de
Inhalte © VDH Landesverband Hessen e.V.

Pudel

Klassifikation:FCI-Gruppe 9 (Gesellschafts- und Begleithunde)
Ursprung:Frankreich
Verwendung:Familienhund
Farben:Standard (vom FCI anerkannt):
schwarz, weiß, braun, silber, apricot

Neufarben (noch nicht anerkannt):
schwarz/weiß gescheckt, schwarz/lohfarben, rot
Stockmass +
Gew. (Rüde):
Toypudel: bis 28 cm
Zwergpudel: 28-35 cm
Kleinpudel: 35-45 cm
Großpudel: über 45-60 cm
-


Beschreibung

Der Pudel ist ein harmonisch aufgebauter Hund mit gelocktem Haarkleid. Er ist witzig, verspielt, sehr gelehrig und wachsam. Durch seine stolze und anmutige Haltung und sein tänzelndes Gangwerk zieht er viele bewundernde Blicke auf sich. Durch seine Charakter- und Wesensfestigkeit kann man absolutes Vertrauen zu dieser Hunderasse haben. Er ist ein idealer Spielgefährte für Kinder und ein sehr guter Begleiter für aktive und sportliche  Menschen. Durch sein enormes Einfühlungsvermögen ist er auch ein guter Partner alleinstehender oder älterer Menschen. Es sollte aber immer gewährleistet sein, dass der Pudel genug Auslauf und Beschäftigung hat. Seine dunklen, mandelförmigen Augen zeigen Intelligenz und Temperament.

Pudelbesitzer schätzen die Sauberkeit in der Wohnung, da der Pudel nicht haart . Er ist ein sehr robuster und gesunder Hund. Er versetzt sich schnell in die Stimmungslage seines Menschen. Er heitert auf oder tröstet je nach Stimmungslage, aber er hat auch feine Sensoren und er erkennt sehr leicht die Schwächen seiner Besitzer, die er dann schamlos ausnutzt. Er ist ein selbstbewusster und gelehriger Hund. Durch seine schnelle Auffassungsgabe kann man ihm ohne große Mühe Kunststückchen beibringen die er nicht wieder verlernt. Einem  Pudel kann man eben fast alles beibringen. Der Pudel eignet sich hervorragend zum Hundesport. Auf Grund seiner Lernfähigkeit ist er für die Ausbildung im Agility, Mobyclass, Dog-Dancing oder Leistungssport bestens geeignet. Ebenfalls sind schon einige Pudel als Blinden- Rettungs- und Therapiehunde ausgebildet worden. Der Pudel ist ein sehr gut sozialisierter und ausgeglichener Hund, der sich auch mit anderen Haustieren gut verträgt.  Durch die 4-Größen und die Farbenvielfalt findet jeder Hundefreund den richtigen Pudel der seinen Wünschen und Bedürfnissen entspricht.

Pflege des Pudels

Das Haarkleid des Pudels muss regelmäßig gekämmt und gebürstet werden. Dafür hinterlässt er keine lästigen Haare auf Teppich, Kleidung und Polstergarnitur.

Der Pudel sollte alle 6 - 8 Wochen geschoren werden, aber wie er letztendlich geschoren wird, bleibt dem Besitzer überlassen. Dem Pudel ist es völlig egal, ob er in einer kurzen Schur oder mit voller Haarpracht durch den Garten tobt. Auf Grund seiner Fellbeschaffenheit werden so gut wie nie Allergien beim Menschen ausgelöst.



Geschichte

Der Ursprung des Pudels soll angeblich in Frankreich liegen aber eindeutig konnte dies bis heute nicht wirklich geklärt werden. In alten kynologischen Büchern findet man immer wieder Vermutungen und Legenden der charakteristischen Merkmale für den Pudel: eine große Vorliebe für das Wasser, sein lockiges und üppiges Haarkleid und sein unverwechselbares Wesen.

Pudelartige Hunde gab es schon im antiken Griechenland und zu Zeiten des Kaisers Augustus im römischen Reich. Die Hunde waren löwenartig geschoren und wurden zur Wasserjagd ausgebildet. In Frankreich, das ist belegt, wurden sie zur Entenjagd eingesetzt. Aber schon im 18. Jahrhundert war der Pudel in Deutschland sehr verbreitet. Vielleicht ist der Ursprung des Pudels auch in Deutschland zu suchen, denn das Wort Pudel ist abgeleitet von ‚ `` budeln ´´ (im Wasser planschen) oder aber von `` Pfudel ´´ (Pfütze). Der Pudel wurde sehr vielseitig eingesetzt. Der Großpudel diente als Hüte- und Blindenhund. Der Kleinpudel wurde zur Wasserjagd und als Schafshütehund ausgebildet. Der Zwergpudel war bei den feinen Damen der Gesellschaft sehr beliebt, wurde aber auch bei der Trüffelsuche eingesetzt.

Den Pudel fand man auch sehr oft bei Gauklern, Schaustellern und im Zirkus wo er seine Kunststückchen vorführte.

Ende des 19. Jahrhunderts begann der Start zur geregelten Pudelzucht in Deutschland. Einige engagierte Pudelfreunde schlossen sich auf Initiative des Züchters Warmbach zusammen und legten so den ersten Grundstein für die Gründung des Deutschen Pudel-Klubs im Jahr 1893, der seinerzeit die Bezeichnung Münchner Pudelklub trug. Ziel dieses Klubs war, die Ausbreitung des Pudels mit allen Kräften zu fördern und das Verständnis für seine Reinzucht und Pflege in immer weitere Kreise zu tragen. Schon Ende der 20er Jahre konnte man durch Einkreuzung erbstarker Hunde aus dem Ausland stolz auf den erreichten Standard sein.

Obwohl die geleisteten Aufbauarbeiten durch den 2.Weltkrieg so gut wie vernichtet wurden, entwickelte sich der Pudel sehr schnell zu einer der beliebtesten Hunderassen.1936 wurde zusammen mit dem französischen Pudelklub eine neuer Standard erlassen, jedoch erst als Deutschland offiziell darauf verzichtete, erhielt Frankreich das Recht, sich als Ursprungsland der Rasse zu bezeichnen. In den Bemühungen um die Rasse Pudel gab der Deutsche Pudel-Klub jedoch nie auf, und so wurde erreicht, daß in den nachfolgenden Jahren die "Neue Schur" sowie die Farbschläge Silber und Apricot in den Standard aufgenommen wurden.



Zum Rassestandard

Allgemeines Erscheinungsbild

Harmonisch, von mittleren Proportionen, mit charakteristischem gelocktem oder geschnürtem Haarkleid. Er erweckt den Eindruck eines intelligenten, stets wachsamen, munteren, sowie harmonisch gebauten Hundes, der sehr elegant und stolz ist.

Verhalten / Charakter (Wesen)

Er zeichnet sich durch seine Treue, Gelehrigkeit und Ausbildungsfähigkeit aus, was ihn zum besonders angenehmen Gesellschafter macht.

Gangwerk

Der Pudel hat eine tänzelnde und leichtfüssige Gangart. Er darf nie einen fliessenden oder gestreckten Gang haben.

Haarkleid

Pudel mit lockigem Haar : Üppig, von feiner, wolliger Textur, gut gekräuselt, elastisch und dem Druck der Hand widerstehend. Die Wolle soll sehr dicht, reichlich, von gleichmässiger Länge, ebenmässige Locken bildend und üblicherweise gekämmt sein. Unerwünscht ist ein Haar, das sich hart anfühlt oder rosshaarähnlich ist.

Vielen Dank an die Mitglieder und Züchter im DPK, die für dieses Rasseporträt Bilder ihrer Pudel zur Verfügung gestellt haben!



Die Rasse wird im Landesverband betreut vom:


Deutscher Pudel Klub e.V.
Elke Giessler
Ulmenweg 1
34212 Melsungen



Autor: Deutscher Pudel-Klub e.V.

Juni 2007


Weitere PortraitsBilder

Großpudel (weiß)


Großpudel (apricot)


Großpudel (silber)


Kleinpudel (weiß)


Kleinpudel (schwarz)


Zwergpudel (silber)


schwarz-weiß


Black-tan