Seite ausgedruckt von  http://www.vdh-lv-hessen.de
Inhalte © VDH Landesverband Hessen e.V.

Mops

Klassifikation:FCI-Gruppe 9 (Gesellschafts- und Begleithunde)
Ursprung:China / Großbritannien
Verwendung:Familien- und Begleithund


Beschreibung

Der Mops ist ein stämmiger kleiner Hund (bis 32 cm Schulterhöhe) von unverkennbarem Molossertyp – also verwandt mit den großen Doggen – der kleinste Vertreter dieser Hundegruppe sozusagen.

Der Mops hat nie irgendeine Aufgabe erfüllen müssen, er war immer „nur“ Familienhund – ob nun im Schloss oder bei gewöhnlichen Menschen. Das bedeutet, dass er sich hervorragend für das enge Zusammenleben mit dem Menschen eignet. Keine Wohnung ist ihm zu klein, keine Familie zu groß, um sich wohl zu fühlen.
Seine Haltung ist problemlos. Alles was er braucht, ist Familienanschluss. Auf den allerdings kann er nicht verzichten.

Der Mops ist ein Hund, der die Menschen entweder entzweit oder verbrüdert. An ihm scheiden sich die Geister. Entweder man lehnt ihn entschieden ab oder schließt ihn ein für alle mal ins Herz, dazwischen scheint es nichts zu geben.



Geschichte

Wo er eigentlich herkommt, weiß niemand genau. Seine Herkunft liegt im Dunkeln. So hat denn jeder seine eigene Theorie. Mal kommt er aus China, mal ist er ein kleingezüchteter Metzgerhund. Mal haben ihn holländische Seeleute nach Europa gebracht, mal die Horden Dschingis Khans. Auf jeden Fall gib es seit mehreren Jahrhunderten Möpse in Europa, zunächst als Schoßhund bei den diversen europäischen Fürstenhöfen, dann hielt er Ende des vorigen Jahrhunderts Einzug in den vornehmen Bürgerhäusern. Er wurde zum Modehund und starb infolgedessen beinahe aus. Glücklicherweise hat er alle Modetorheiten überstanden und so kann uns auch heute noch dieser kleine lustige Kerl das Leben etwas heiterer machen.



Autor: Inge Weßling, Kürten

April 2006


Weitere PortraitsBilder