Seite ausgedruckt von  http://www.vdh-lv-hessen.de
Inhalte © VDH Landesverband Hessen e.V.

Löwchen

Klassifikation:FCI-Gruppe 9 (Gesellschafts- und Begleithunde)
Ursprung:Frankreich
Verwendung:Gesellschaftshund
Farben:alle Farben oder alle kombinierten Färbungen sind erlaubt
Stockmass +
Gew. (Rüde):
26 – 32 cm, +/- 1 cm
ca. 6 kg


Beschreibung

Sehr schmusig und folgsam gegenüber seinem Herrn, aufmerksam und aufnahmefähig, locker in allen Situationen, er kann nach Bedarf ruhig und diskret bleiben. Sein ehrlicher und zärtlicher Blick versucht alles zu verstehen, was man von ihm erwartet. Fremden gegenüber stets zurückhaltend.



Geschichte

In der Kathedrale von Amiens – gebaut im 13. Jahrhundert – kann man zwei Löwchen in Stein gehauen besichtigen, die genau der Rasse entsprechen. Im 15. Jahrhundert wurde oft in Teppichen seine Silhouette dargestellt. Er wurde verwöhnt von den Hofdamen der Bourgogne. Wird oft in Malereien des 17. Jahrhunderts gezeigt. Im 18ten Jahrhundert beschreibt ihn Buffon sehr genau in seinem „histoire natuelle“ und betont seine Seltenheit. In der selben Epoche beschreibt ihn auch der Schwede Linne. Das kleine Löwchen wurde genannt „Bichon Petit Chien Lion“. Der französische Club wurde am 18. November 1847 gegründet.

Trotz der Beliebtheit in früher Zeit erging es auch dem Löwchen so, wie anderen kleinen Hunderassen: es geriet in Vergessenheit, da schon damals genau wie heute der Modetrend eine große Rolle spielte. Um die Jahrhundertwende waren sie sogar ganz verschwunden. Erst der Belgier De Colnick zeigte kurz vor Beginn des ersten Weltkrieges wieder eine Reihe schöner Löwchen auf Ausstellungen. Wie er dazu kam, ist leider nicht überliefert. Man nimmt an, dass De Coninck später auswanderte und seine Löwchen mitnahm. Wieder wurde es lange Zeit sehr ruhig um diese Rasse, sie verschwand vollends von der Bildfläche.

Madame Bennert aus Brüssel, die schon als junge Dame Löwchen in ihrem Besitz hatte, gelang es die seltene Rasse nach den beiden Weltkriegen mit einem Rüden und zwei Hündinnen wieder aufleben zu lassen.

Durch Wissen und Erfahrung ist es ihr gelungen, diese Bichon-Variante zu einem regelmäßigen Vertreter auf unseren Ausstellungen zu machen. In einer Rassebeschreibung jüngeren Datums kann man nachlesen, dass es im Jahr 1966 weltweit nicht mehr als 40 Löwchen gab und davon etwa 10 in Deutschland. Zu dieser Zeit war Dr. med. vet. Hans Rickert aus Borken, der einzige deutsche Züchter mit dem Zwingernamen „von den 3 Löwen“...



Zum Rassestandard

Es ist ein kleiner Hund intelligent und voller Elan, mit lebhaftem Ausdruck und sehr aufgeweckt; insgesamt robust mit gutem Knochenbau, kurz und gut proportioniertem Körper, hochgetragenem Kopf, windhundartiger Silhouette. Mit Stolz und forschem Gang, betont durch seine flatternde Mähne, durch löwenartige Schur; die nicht rasierten Teile müssen völlig natürlich, in keinem Fall sollten sie geschnitten sein. Muss unbedingt im Löwenschnitt geschoren sein für die Ausstellung.



Die Rasse wird im Landesverband betreut vom:


Verband Deutscher Kleinhundezüchter e.V.
Jutta Eckhardt
Im Grund 2
35630 Ehringshausen



Autor: Verband Deutscher Kleinhundezüchter e. V.

April 2014


Weitere PortraitsBilder