Seite ausgedruckt von  http://www.vdh-lv-hessen.de
Inhalte © VDH Landesverband Hessen e.V.

Foxterrier Glatthaar

Klassifikation:FCI-Gruppe 3 (Terrier)
Ursprung:Großbritannien
Verwendung:Vielseitiger kleiner Jagdgebrauchshund sowie Haus- und Begleithund
Farben:vorherrschend weiß mit schwarzen und/oder lohfarbenen Abzeichen
Stockmass +
Gew. (Rüde):
39 cm
8 kg


Beschreibung

Der Foxterrier ist ein selbstbewusster, robuster und umgänglicher Hund, der intelligent, arbeitsfreudig, leistungsfähig und dabei sehr ausgeglichen ist. Er ist verträglich, kinderlieb und wachsam.

Der Foxterrier ist frei von rassespezifischen Krankheiten und aufgrund seiner guten Größe (ca. 39 cm) im Haus, Auto und Urlaub völlig problemlos.

Foxterrier finden ihre Verwendung neben der Baujagd auf Fuchs und Dachs auch bei Stöber- und Drückjagden, beim Apportieren, bei Nachsuchen und der Wasserarbeit.

Er wird erfolgreich als Spür-, Rettungs- und Therapiehund eingesetzt und eignet sich auch hervorragend für Agility.

Als Familienhund ist er ein stets gut gelaunter und amüsanter Gesellschafter, Kindern der beste Spielkamerad und alten Menschen häufig der letzte Freund.


Die Besonderheit des Foxterriers liegt in seiner Behaarung, die von Natur aus hart und schmutzabweisend ist. Dies macht ihn zu einem sehr pflegeleichten Hund, bei dem jegliches Baden nicht nur überflüssig, sondern sogar schädlich ist, weil es die natürliche Schutzschicht des Haares stört.

Sowohl der Drahthaar als auch der Glatthaar wechselt im Frühjahr und Herbst das Haar. Während der Glatthaar den Haarwechsel alleine vollzieht, muss der Drahthaar artgerecht getrimmt werden, damit seine drahtige Haartextur und die charakteristische Zeichnung mit den leuchtenden Farben erhalten bleiben.

Der Drahthaar darf niemals geschoren werden, weil dabei nur der farbige und schmutzabweisende Teil des Haares abgeschnitten wird und der farblose und weiche zurückbleibt, der ihn schmutzig und ungepflegt erscheinen lässt.



Geschichte

Der Foxterrier stammt, wie die meisten Terrier, aus England. Die Entwicklung der Rasse beginnt Mitte des 19. Jahrhunderts in Großbritannien. Sein ursprünglicher Zuchtzweck gibt ihm den Namen:

Fox = Fuchs, terra = Erde

Heute ist er ein vielseitiger kleiner Jagdgebrauchshund, der vor allem wegen seines unermüdlichen Arbeitseifers und seiner Führigkeit vom Jäger hoch geschätzt wird.

Entsprechend der gesellschaftlichen Entwicklung erweitert sich auch die Bedeutung des Foxterriers für den Menschen.

Sein ansprechendes Erscheinungsbild und sein angenehmer Charakter haben ihm weite Verbreitung als Haus- und Begleithund eingebracht.



Zum Rassestandard

Aktiv und lebhaft; freundlich, aufgeschlossen und furchtlos. Er steht bei kurzem Rücken über viel Boden. Langer, schmaler Kopf; kleine, dunkle Augen mit lebhaftem Ausdruck.

Kleine V-förmige Ohren, nach vorn gekippt und anliegend getragen. Langer Hals, kurzer fester Rücken, hoch angesetzte aufrecht getragene Rute.

Schmale Front, tiefe Brust, muskulöse und gut gewinkelte Hinterhand. Freies und raumgreifendes Gangwerk. Farbe vorherrschend weiß, mit schwarzen und/oder lohfarbenen Abzeichen.



Autor: Deutscher Foxterrier-Verband e. V. (DFV)

Juli 2008


Weitere PortraitsBilder